Die Initiative

Über www.vegane-mensa.org
Auf dieser Webseite werden Meldungen der Einzelinitiativen vor Ort, der Studierendenwerke oder Beobachtungen in der Veränderung des Speiseangebots vor Ort veröffentlicht. Des weiteren soll Menschen vorgefertigtes Infomaterial zur Verfügung stehen, damit sie sich für eine komplett vegane Mensa bei sich vor Ort einsetzen können, ohne sich bereits Erprobtes erneut erarbeiten zu müssen.

Die Seite www.vegane-mensa.org löst seit Juli 2012 www.vegane-mensa.de ab.

Organisation
Die einzelnen Gruppen vor Ort handeln autonom und lassen ihre Informationen in diese Webseite unabhängig von den anderen Ortsgruppen einfließen. Der Leitfaden soll als Anregung verstanden werden. Wir empfehlen, das Interne Arbeitswiki zu nutzen.

Die Initiative
Die Initiativen „Vegane Mensa“ setzen sich zumeist aus Studierenden, Mitarbeiter_innen und Dozent_innen an den Hochschulen zusammen, die sich für eine vollständig vegane Ernährung einsetzen. Dem gegenüber stehen die derzeitigen Angebote in den Mensen, die auf der Ausbeutung von Tieren basieren. Aus diesem Grunde haben sich Menschen dazu entschlossen, auf kommunikativem Wege für die Einführung veganer Gerichte in den Mensen zu werben und bestehende Missverständnisse und Vorurteile im Dialog auszuräumen.

Dass diese Menschen über den Semesterbeitrag zur Finanzierung der Mensen beitragen, jedoch keine Möglichkeit haben, sich ihrer ethischen Überzeugung entsprechend zu verpflegen, ist nicht hinnehmbar. Noch schwerer wiegt, dass sie – ohne ein vorhandenes veganes Angebot – das ethisch nicht vertretbare Angebot finanziell unterstützen müssen.

Die Studierendenwerke anderer Hochschulen, zum Beispiel in Koblenz, Rostock und Düsseldorf, haben der steigenden Anzahl vegan lebender Menschen schon Rechnung getragen und bieten immerhin vegane Menüs sowie eine ausführliche Kennzeichnung der Inhaltsstoffe an. Gerade an einer Hochschule sollten moderne Perspektiven, wie jene in der Esskultur, mit offenen Augen betrachtet und mit wachem Verstand weiterentwickelt werden. Dies ist an allen Hochschulen ohne weiteres möglich.

Die Umstellung auf eine vollständig vegane Mensa würde auch der beträchtlichen Zahl der Menschen (in Deutschland immerhin 15-20%) entgegengekommen, die eine angeborene Laktoseintoleranz haben, also keinerlei Milchprodukte zu sich nehmen können.

Eckdaten
vorher | unabhängige Projekte in Koblenz, Rostock und Siegen
2009 Februar | Gründung der Initiative auf Bundesebene
2009 Mai | erste vegane Angebote in Trier und Düsseldorf
2009 August | ½ Jahr IVM – Berlin, Düsseldorf, Koblenz, Rostock und Trier bieten als vegan gekennzeichnete Speisen an
2010 Februar | 1 Jahr IVM – Dresden (Görlitz), Magdeburg, Saarland, Thüringen und Würzburg bieten nun ebenfalls als vegan gekennzeichnete Speisen an
2010 Mai | das Interne Arbeitswiki wird eingerichtet
2010 August | 1 ½ Jahre IVM – jetzt auch vegane Angebote in Bremen, Karlsruhe, Osnabrück und Potsdam
2011 Februar | 2 Jahre IVM – vegane Angebote in Bochum, Braunschweig, Duisburg-Essen, Frankfurt a. M., Gießen, Göttingen, Kassel, Köln und Leipzig eingeführt
2011 August | 2 ½ Jahre IVM – vegane Gerichte in Bielefeld, Freiburg, Trier, Tübingen-Hohenheim
2012 Februar | 3 Jahre IVM – vegane Gerichte in Bonn, Mannheim, München
2012 April | www.vegane-mensa.de wird als Seite aufgegeben, weil sich niemand zur Übernahme fand
2012 Juli | die Dachinitiative wird von einem neuen Team unter www.vegane-mensa.org weitergeführt
2012 August | 3 ½ Jahre IVM –